Nomadenleben: ein/aus-gesperrt

Seit 3 Tagen bin ich nun ein digitaler Nomade. Der Start war gleich ein wenig holprig und chaotisch. Fast hätte ich in der Auffahrt vom Storage Space übernachtet. Aber von vorne:

Mein Umzugstag begann mit einer endlosen Wohnungs-Übergabe inkl. Diskussion, ob ich dem Nachmieter nun die Flurlampe schenken darf oder nicht und ähnlichem Kleinkram. Auflösung: Der Nachmieter hat jetzt gar keine Lampen. Hoffen wir, dass er tagsüber einzieht. Sehr deutsch das Ganze.

Mir hat das natürlich meinen ganzen Zeit- und Packplan durcheinander gebracht. Erst am Mittag ging es also mit der Ladung meiner restlichen Besitztümer auf die Autobahn. Für die Strecke Berlin – Köln hatte ich lockere 6 bis 7 Stunden kalkuliert. Am Ende wurden es 9. Dementsprechend spät kam ich also mit meinen Sachen am Storage Space an.

Glücklich darüber, überhaupt noch irgendwo vor Mitternacht angekommen zu sein und auf der Suche nach Strom, stöpselte ich mein Smartphone an die nächst beste Steckdose und fing an meine Ladung zu sortieren. Beides wurde mir zum Verhängnis. Denn in meiner Freude hatte ich glatt vergessen, dass bei diesem Anbieter der Zugang zum Gebäude nur zwischen 6.00 Uhr und 23.00 Uhr möglich ist. Kurz nach 23.00 Uhr, als ich wieder eine Aufzugladung fertig gepackt hatte, teilte mir also die freundliche Aufzug-Anzeige mit, dass alle Zugänge nun gesperrt seien.

Um meinen Hausrat mache ich mir ja grundsätzlich weniger Sorgen. Aber mein Handy war jetzt eingesperrt und ich ausgesperrt!

Ich überlegte kurz, eine meiner Luxus-Isomatten, die ich bisher als Gästebetten genutzt hatte, aufzurollen und einfach vor dem Transporter in der Einfahrt zu schlafen. Es scheiterte am Ende daran, dass es dort keine Toilette und somit auch kein Trinkwasser gab. Also lies ich den ganzen sortierten Kram stehen und liegen und machte mich auf den Weg zu meinem eigentlichen Schlafplatz.

Nach einer kurzen Nacht, hatte ich dann am nächsten Morgen um 6.00 Uhr mein geliebtes Smartphone wieder. Und die Möglichkeit, meine Sachen endlich zu Ende in das Mini-Lager einzuräumen. Ein Haushalt auf 3,5 Quadratmetern. Ich finde, das ist eine solide Leistung.

 

Work & Travel Disclaimer

Während meiner Reise arbeite ich ganz normal weiter. Man kann mich für Vorträge, Workshops und Management Trainings buchen, oder Projekt-Unterstützung anfragen. Auch die verschiedenen Projekte der cdt digital GmbH werden fortgesetzt.